Rückgrat


Rückgrat
Rücken:
Die altgerm. Körperteilbezeichnung mhd. rück‹e›, ruck‹e›, ahd. rucki, ‹h›rukki, niederl. rug, aengl. hrycg (engl. ridge »‹Berg›rücken, Grat«), schwed. rygg gehört im Sinne von »Krümmung« zu der unter schräg dargestellten idg. Wortgruppe. Näher verwandt sind z. B. lit. kriáuklas »Rippe; Gerippe«, lett. kruknêt »gekrümmt sitzen, kauern« und aind. krúñcati »krümmt sich«. – Wie in den älteren Sprachzuständen wird »Rücken« auch heute mehrfach übertragen gebraucht, beachte z. B. die Zusammensetzungen »Berg-, Buch-, Handrücken«. – Aus der Verbindung ahd., mhd. ze rucke »nach dem Rücken, auf den Rücken, im Rücken« hat sich das Adverb zurück »rückwärts; ‹nach› hinten, hinter; wieder her« entwickelt (bereits im Mhd. gelegentlich zusammengeschrieben zerucke und mit der Bedeutung »rückwärts«; vgl. niederl. terug »zurück«). In der Zusammensetzung ist – außer bei Verben und Verbalsubstantiven (beachte z. B. »zurückführen, Zurückführung, zurücklassen, Zurücklassung«) – statt »zurück« gewöhnlich die verkürzte Form »rück..., Rück...« gebräuchlich, so z. B. in Rückfall »das Zurückfallen; erneutes Auftreten einer scheinbar überwundenen Krankheit; erneutes Begehen einer Straftat« (17. Jh.; Lehnübersetzung von frz. récidive), dazu rückfällig (17. Jh.; Lehnübersetzung von lat. recidivus); Rückgang »das Zurückgehen, Abnahme« (17. Jh.); Rückhalt »fester Halt, Hilfe, Unterstützung«, älter auch »Vorbehalt« (16. Jh.), dazu rückhaltlos »ohne jeden Vorbehalt«; Rücksicht »Schonung, Nachsicht, aufmerksames Verhalten«, im Plural auch »Gründe, Überlegungen«, ursprünglich »Rückblick, Betrachtung, Hinsicht« (18. Jh.; Lehnübersetzung von lat. respectus), dazu berücksichtigen »in Betracht ziehen, einbeziehen«; Rückstand »Rest; noch zu begleichender Rechnungsbetrag; Abstand« (17. Jh.; für Restant »noch ausstehende Forderung«), dazu rückständig »rückschrittlich; unterentwickelt« (17. Jh.). – Abl.: rücklings »nach hinten gewandt; mit dem Rücken nach vorn« (mhd. rückelinges, -lingen, ahd. ruchilingun; beachte zur Bildung z. B. »blindlings« und »meuchlings«). Zus.: Rückgrat »Wirbelsäule« (15. Jh.); Rucksack (16. Jh., schweiz. ruggsack; die Bezeichnung, die erst in der 2. Hälfte des 19. Jh.s von den Alpenländern ausgehend gemeinsprachliche Geltung erlangte, enthält als Bestimmungswort die umlautlose oberd. Form, s. o. mhd. rucke).

Das Herkunftswörterbuch . 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rückgrat — Sn std. (15. Jh.) Stammwort. Vermutlich ist l. spīna dorsī f. Rückgrat , eigentlich Spitze des Rückens , Vorbild für die Ausdrucksweise. Zu Grat, Gräte. ✎ Röhrich 2 (1992), 1260. deutsch s. Rücken, s. Grat …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Rückgrat — (Spina dorsalis), nur die Reihe der hervorragenden Knochenpunkte, die in der Mittellinie des Rückens verlaufen und den Spitzen der Dornfortsätze der Wirbelknochen entsprechen; gewöhnlich im weitern Sinn soviel wie Wirbelsäule (s. d.) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rückgrat — (Spina dorsi), s.v.w. Wirbelsäule; im engern Sinne die in der Mittellinie des Rückens fühlbaren Spitzen der Dornfortsätze der Wirbel …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Rückgrat — ↑Spina …   Das große Fremdwörterbuch

  • Rückgrat — Rücken; Wirbelsäule * * * Rück|grat [ rʏkgra:t], das; [e]s, e: aus Wirbeln (2) und den dazwischenliegenden Bandscheiben gebildete Achse des Skeletts bei Wirbeltieren und Menschen, die den Schädel trägt und dem Rumpf als Stütze dient: die Lehne… …   Universal-Lexikon

  • Rückgrat — Das Rückgrat (Spina dorsalis) bezeichnet die Gesamtheit der hervorragenden Knochenpunkte, die der Mittellinie des Rückens entlang verlaufen und den Spitzen der Dornfortsätze der Wirbelknochen entsprechen (vgl. Grat). Gewöhnlich wird Rückgrat im… …   Deutsch Wikipedia

  • Rückgrat — Rụ̈ck·grat das; 1 meist Sg ≈ Wirbelsäule <sich das Rückgrat brechen, verletzen> || K : Rückgratverkrümmung 2 nur Sg; der Mut, bei seinen Überzeugungen zu bleiben und sie zu vertreten <Rückgrat beweisen, haben, zeigen; ein Mensch ohne… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Rückgrat — Kein Rückgrat haben: nicht den Mut haben, für persönliche Fehler oder Überzeugungen öffentlich geradezustehen.{{ppd}}    Jemandem das Rückgrat brechen: jemanden derart schädigen, ihn demütigen oder tödlich beleidigen, daß er sein Selbstbewußtsein …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Rückgrat — 1. Wirbelsäule. 2. a) Charakter, Haltung, Standhaftigkeit, Zivilcourage. b) Eckpfeiler, Eckstein, Pfeiler, Säule, Stütze. * * * Rückgrat,das:1.〈Körperteil〉Wirbelsäule–2.⇨Stütze(1)–3.ohneR.:⇨haltlos(1);keinR.haben:⇨haltlos(3);R.haben/zeigen:⇨ …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Rückgrat — das Rückgrat, e (Mittelstufe) miteinander verbundene Knochen auf der Rückseite des Körpers, Wirbelsäule Beispiel: Beim Sturz brach er sich das Rückgrat …   Extremes Deutsch